Gepostet: 24.08.2020

Dermatologische Praxis Dr. med. Fränken

Krankenkassen übernehmen jetzt auch HPV-Impfungen bei Jungen!
Die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) kann nachweislich zur Verhinderung von tausenden von Krebserkrankungen beitragen.
Der Nobelpreisträger Harald zur Hausen hatte herausgefunden, dass dieser Virus Gebärmutterhalskrebs verursacht, daneben aber auch andere Krebsarten.
Die STIKO (Ständige Impfkommission) empfahl bereits seit 2007 die Impfung von Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren gegen HPV. Die Krankenkassen übernahmen daraufhin die Kosten. Nach den neuesten Erkenntnissen übernehmen die meisten Krankenkassen auch die Impfkosten für Jungen.
Leider ist die Impfrate bei Mädchen bedauerlich niedrig: so sind bisher weniger als die Hälfte aller 17- jährigen Mädchen gegen HPV geimpft, obwohl die Impfung gerade im Alter zwischen 9 und 14 Jahren die beste Wirkung zeigt.
Der Impfstoff schützt zwar vor den gefährlichsten und verbreitetsten, aber nicht vor allen HPV. Deshalb ist die regelmäßige Vorsorge-Untersuchung immer noch sehr wichtig.
copyright Foto: CDC by Unsplash.com
Kontakt
Nachricht wurde gesendet. Wir melden uns bald bei Ihnen.